Hetzner Online erneut eines der wachstumsstärksten Unternehmen in Bayern – Mit Standorten in Nürnberg sowie Falkenstein (Thüringen) und der Firmenzentrale in Gunzenhausen präsentiert sich „Hetzner Online“ 2015 als eine innovative Firma, die 200 Mitarbeiter zählt und Kunden auf der ganzen Welt hat. Allein in der Gunzenhäuser Zentrale, die gerade einen neuen Standort bezogen hat,  gibt es 50 Mitarbeiter.

„Ich bin nicht unzufrieden damit“, sagt Martin Hetzner, Eigentümer des Gunzenhäuser Webhostingunternehmens Hetzner Online AG, und meint damit die kometenhafte Entwicklung seines Unternehmens, das er 1997 gegründet hat.  Es herrscht eine amerikanische Unternehmensphilosophie. Die schließt ein, dass sich vom Auszubildenden bis zum Chef alle duzen. Hetzner Online ist ein professioneller Webhosting-Dienstleister und ein erfahrener Rechenzentrenbetreiber.  Es stellt für den reibungslosen Betrieb von Websites die nötige Infrastruktur zur Verfügung.  Die beiden hochmodernen Datacenterparks in Nürnberg und in Falkenstein werden mit Energie aus regenerativen Quellen betrieben. Die Mehrkosten, so der Firmenchef, werden allein vom Unternehmen getragen und keinesfalls an die Kunden weitergeleitet. Als „Marke des Jahres 2014“ ist Hetzner Online von den Lesern der Fachzeitschrift „PC-Welt“ gewählt worden. Ferner trägt die Firma den Titel „Technik-Sieger 2014“ („Brand Awareness International 2014“). Heuer hat Hetzner zudem die Auszeichnung „Carrier & Provider 2015“ von der IT-Fachzeitschrift „funkschau“ erhalten. Das Unternehmen zählt zum zweiten Mal zu den 50 wachstumsstärksten Unternehmen in Bayern („Bayerns best 50“). Martin Hetzner treiben die hohen Stromkosten in Deutschland um. Er ist von der EEGT-Zulage nicht ausgenommen und muss folglich die Abgabe in voller Höhe abführen, was natürlich zu einem Standortnachteil wird, denn in anderen EU-Staaten gilt diese Umlage für Rechenzentrenbetreiber nicht. (Im Bild: Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner überreichte den Preis an Hetzner Online Marketingleiter Christian Fitz und Prokurist Stephan Konvickova – v.l.)
www.hetzner.de