Die Commerzbank in Ansbach setzt auf das Internet und wächst kontinuierlich – Es ist für die Commerzbank Ansbach im letzen Jahr gut gelaufen: Die Anzahl der Firmenkunden ist gestiegen und das Kreditvolumen im Firmenkundengeschäft ist um drei Prozent gewachsen.

Das große Pfund der Bank ist die starke Internationalisierung – die Kernkompetenz liege im Exportgeschäft. „Mit mehr als 30 Prozent Marktanteil ist unsere Bank der größte deutsche Außenhandelsfinanzierer“, erklärt Direktor Peter Staudacher. Er ist für die mehr als 200 Firmenkunden in der Region zuständig. Dazu gehören Unternehmen mit mehr als 15 Millionen Euro Jahresumsatz. Mit eigenen Auslandsfilialen und Geschäftspartnern unterstützt die Bank ihre Geschäftskunden im Ausland – neu hinzu gekommen ist eine Filiale in Brasilien. „Der Brexit ist noch kein Thema für unsere Kunden, aber nach wie vor macht vielen das Embargo gegen Russland zu schaffen“, so Staudacher. Die Commerzbank setzt sehr stark auf Digitalisierung, so dass auch für Unternehmen viele Geschäfte im Internet erledigt werden können. Parallel soll am Filialnetz aber nicht gespart werden.

Auch im Privatkundengeschäft hat die Commerzbank dazu gewinnen können. „Netto sind es 160 neue Kunden mehr“, so der Ansbacher Filialleiter Martin Kirchberger. „Wir haben für rund 6,6 Millionen Euro Immobilien finanziert.“

Im Bild: Peter Staudacher und Martin Kirchberger (v.l.)