Neues Speditionsterminal der Geis-Gruppe in Satteldorf – die international tätige Geis-Gruppe baut ihr Engagement in der Region Hohenlohe weiter aus. Mit dem neuen Terminal versorgt sie Kunden aus dem Gebiet zwischen Heilbronn im Westen und Ansbach im Osten sowie von Rothenburg im Norden bis Aalen im Süden.

Im April 2008 nahm der Logistikdienstleister in Satteldorf ein Bestandsgebäude für den Stückgut-Umschlag in Betrieb. „Mit der bisherigen Umschlagsanlage sind wir an die Kapazitätsgrenzen gestoßen“, sagt Niederlassungsleiter Henry Portisch. „Anfangs hatten wir um die 400 Sendungen pro Tag, heute liegen die Sendungszahlen im vierstelligen Bereich.“ Parallel stieg die Mitarbeiterzahl von 30 Beschäftigten auf mittlerweile 96. Zudem fungiert das neue Terminal auch zukünftig parallel als Regional-HUB Süd für die 23 süddeutschen Standorte der Stückgut-Kooperation IDS. Diese Standorte liefern pro Nacht im Schnitt 700 Sendungen mit insgesamt rund 200 Tonnen Gewicht in Satteldorf an. Das Geis-Team schlägt sie innerhalb von vier Stunden um. „Wir haben es in den vergangenen sechs Jahren geschafft, uns vor Ort zu etablieren“, sagt Henry Portisch. „Mit dem Neubau wollen wir dieses Wachstum weiter fortsetzen.“ Die Geis-Gruppe mit Stammsitz im fränkischen Bad Neustadt hat mehr als 4.600 Mitarbeiter an europaweit 104 eigenen Netzwerk- und Logistikstandorten. Das inhabergeführte Unternehmen zählte bereits viermal zu „Bayerns Best 50“ und wurde 2011 mit dem Bayerischen Qualitätspreis ausgezeichnet.
www.geis-group.de