Wie tickt eigentlich mein Azubi? Das war eine der Kernfragen beim letzten Ausbilderforum. Zahlreiche Ausbilder tauschten sich zu ihren alltäglichen Fragen aus und nutzen einen von mehreren Workshops, um neue Impulse zu bekommen. Das Ausbilder-forum, begleitet vom Marketingnetzwerk TRUST und dem Business Lounge Magazin, erfreut sich steigender Beliebtheit.

Das Ausbilderforum ist die Netzwerkplattform für Ausbilder und Unternehmer, die ausbilden. In den Workshops gingen sie den Themen Motivation von Auszubildenden, Gesundheitsförderung oder Ausbildungsmarketing nach. Gerade dieses Thema haben viele Unternehmen noch nicht auf ihrer Tagesordnung. „Sie müssen erst noch verinnerlichen, dass man um Fachkräfte und Auszubildende buhlen muss wie um gute Kunden“, ist Marketingexperte Andreas
Fuhr vom Netzwerk Fachkräfte überzeugt. So müssen sich Unternehmen mehr nach außen öffnen und ein Image aufbauen. Oftmals ist nicht bekannt, ob ein Unternehmen attraktive Ausbildungs- und Arbeitsplätze bietet. „Gute Auszubildende kommen aber nicht mehr von allein auf ein Unternehmen zu, sondern können sich ihren Ausbildungsbetrieb aussuchen. Damit bei den jungen Menschen ein Unternehmen überhaupt als Ausbildungsbetrieb in Betracht kommt, muss sich dieses entsprechend positionieren.“ Fachkräftesicherung wird immer mehr zum entscheidenden Thema für Unternehmen aller Branchen. „Eine der wichtigsten Säulen zur Fachkräftesicherung stellt nach wie vor die Ausbildung von Nachwuchskräften dar“, ist Lissi Emmert von der Evangelischen Jugendsozialarbeit aus Rothenburg überzeugt.  Oftmals fehlt es an den einfachsten Dingen – so ist für Außenstehende nicht zu erkennen, ob ein Unternehmen überhaupt ausbildet. Hinweise oder noch besser Unterseiten auf der Homepage, Aushänge im Unternehmen, Hinweise auf Briefpapier und Rechnungen sind nur die einfachsten und schnell umsetzbaren Möglichkeiten, dies bekannt zu machen. Wichtig ist heutzutage auch, wo Unternehmen mit Lehrstellen werben. Das Nutzungsverhalten hat sich dramatisch verändert. Internetplattformen sind hier deutlich höher im Kurs. „Aber Vorsicht, nicht jede Internetplattform wird auch wirklich von Jugendlichen genutzt“, warnt Experte Fuhr. „Viele sind nur im blinden politischen Aktionismus entstanden und meilenweit von den Jugendlichen entfernt.“ Internet kann immer nur ein Teil eines gesamten Marketingkonzepts sein – dies gilt auch bei der Suche nach Auszubildenden.  Unternehmen in der Region gehen das Thema Fachkräftesicherung jetzt selbst an und haben deshalb das Unternehmernetzwerk Fachkräfte gegründet. Unter anderem veranstaltet es regelmäßige Treffen zum Austausch sowie mit Workshops und Weiterbildungsangeboten für Ausbilder und Betriebe. Die nächsten Veranstaltung ist im November.